Freitag, 5. September 2014

Manta fertig & erstes segeln

Ich lasse den Rumpf nach dem lackieren immer ein paar Tage im WiGa hängen damit der Lack ordentlich abbinden kann. Deswegen hat das so lange gedauert :-)
Gewicht RTS = 935g

Die Servos sind inzwischen auch angekommen und so konnte das Puzzle zusammengefügt werden.
Segelservo ist wieder das HS-5245MG auf 170° programmiert und in der Geschwindigkeit gedrosselt (ich glaube es steht auf Stufe 12 von 64). Ich mag das recht gerne wenn das Servo etwas langsamer läuft und das Rigg nicht mit einem Ruck dicht 'rupft'. Beim 'shiften' ist es mir so aber einen Tick zu lahm, drum werd ich das noch ein paar Stufen schneller machen .. auf 20 vielleicht.
Ruderservo ist auch das gleiche wie in den letzten paar Booten. Das günstige D-Power DS-218BB hat am Ruder bisher immer einen guten Job gemacht.
Der komplett fertige Rumpf (mit RC, Ruder und allen einbauten - aber ohne Akku) wiegt nun knapp 220g. Die erste Manta ist genau 10g schwerer.
Segelfertig (RTS) wiegt die Manta (mit 550g Bleigewicht) nun 935g






Da habe ich noch gut 100g 'Luft' für schwerere Gewichte. So ergibt sich ein ausreichend grosses Feld zum experimentieren mit den Anhängen/Gewichten.
Gestern war dann endlich der grosse Tag und ich konnte die neue endlich segeln.
Vormittags noch sehr Wolkig, klarte der Himmel immer weiter auf und es wurde ein wunderschöner sonniger Tag mit sehr gutem Wind mit stellenweise guten 3Bft aus Ost.
Meinen Vater konnte ich überreden mit der ersten Manta den Sparringspartner zu geben.
So hat der erste Segeltag 2 Sachen gezeigt .. die neue läuft richtig gut .. und Vater hat es immer noch drauf. Er hat mich doch stellenweise ganz schön abgehängt :-)
Aber der Reihe nach..
Wegen dem doch recht heftigen Wind habe ich die neue erst mal mit dem B-Rigg und dem 550er Gewicht ausgestattet um mich langsam an das neue Boot zu gewöhnen. Also rein damit und los .. was soll ich sagen .. hat mal wieder alles auf anhieb gepasst. Boot zieht schnurgerade seine Bahn .. als hätte es noch nie was anderes gemacht.

Als der Wind dann noch etwas mehr auffrischt wurde das ganze dann doch etwas nervös mit dem kleinen Gewicht und die Nase wollte auch nicht mehr so recht durch den Wind. Also Zeit auf das schwerer 600er Gewicht zu wechseln.
Damit war das ganze nun wieder locker zu kontrollieren und so langsam bekam ich auch den richtigen 'Draht' zum Boot. Vater war zu der Zeit auf der anderen Manta (in Ermangelung eines 2. B-Riggs) schon mit A-Rigg unterwegs und hat mich stellenweise ganz schön abgehängt. So geht das natürlich nicht .. also auf das A drauf gebaut :-)
Die Neue hat die Rote Fahne und Punkte im Segel


Da haben wir die Manta's fliegen lassen..

Der Wind pendelte nun ständig zwischen A- und B-Rigg Bedingungen hin- und her. So war man natürlich manchmal mit dem A-Rigg 'etwas' übertakelt so das Boot und Segler einiges zu kämpfen hatten. So hab ich das gerne .. wenn richtig Action am Wasser ist :-)



Da steckt das Boot natürlich Vor-Wind schonmal die Nase in den Teich. Aber auch bei solchen Situationen behalte ich inzwischen locker die Kamera in der Hand und mache ein paar Bilder. Boot fährt einfach gerade weiter und kommt irgendwann wieder hoch .. das hat schon die erste Manta super gemacht. Bei solchen Bildern ist es kein Wunder das sich etwas Wasser im Rumpf sammelte. alles nicht tragisch .. aber irgendwo muss doch noch eine kleine Leckage sein.
Jetzt bin ich mal vorne..

.. da hat er mich doch schon wieder abgehängt :-)
Alles in allem bin ich recht zufrieden. Die geänderten Positionen von Rigg, Anhängen und das neue Schwert scheinen nicht falsch zu sein. Das Boot läuft mindestens so gut wie die erste Manta. Tendentiell scheint sie aber etwas mehr Höhe laufen zu können.
Genaueres wird sich zeigen müssen.......

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen