Montag, 27. Mai 2019

mantaEVO Segeln

Jungfernfahrt hatte meine gedruckte mantaEVO ja bereits vor einigen Wochen beim Leipzig-Cup. Leider hat man bei einer Regatta eher wenig Zeit zum Fotografieren und deshalb hatte ich bisher keine Segelbilder der EVO.
Darum hab ich mit der EVO gestern während der Mittagspause der Bayreuther Clubregatta mal ein paar Runden gedreht und Fotos gemacht.




Schon bei den ersten Proberunden am Freitag-Nachmittag in Leipzig wurde klar .. das Ding läuft gut!

Dabei war es beabsichtigt den Rumpf so rau zu segeln wie er aus dem Drucker kommt. Es ist etwas ungewöhnlich wenn man so über die raue Oberfläche streicht. Im Wasser funktioniert das aber erstaunlich gut! Lediglich beim anspringen aus dem kompletten Stillstand erscheint sie mit der rauen Oberfläche etwas träge zu sein.
Nach den ersten paar Läufen in Leipzig habe ich den Rumpf grob mit 120er Papier über geschliffen. Einen Unterschied konnte ich im direkten vor-nachher Vergleich erstaunlicherweise nicht fest stellen. Da hätte ich doch eine Veränderung erwartet. Vermutlich ist der Rumpf dafür aber auch einfach immernoch zu rau?
Gewicht ist wie erwartet bei einem aus einfachem PLA gedrucktem Boot etwas höher.
Konkret bringt meine mantaEVO je nach Empfängerakku 1020-1040g RTS (mit 635g Bleigewicht) auf die Waage. Das gesamte Schwert(mit Blei) liegt da bei knapp 680g .. verbleiben also ca. 400g für das gesamte Boot mit RC, Rigg und sämtlichen einbauten. Sicher kein besonders guter Wert aber durchaus noch akzeptabel.
Trotzdem konnte die EVO in Leipzig immer gut mit den besten RGs mithalten. Die ersten beiden Läufe habe ich sogar direkt gewonnen :-) .. wer hätte das gedacht? Man hat aber deutlich gemerkt das ich die letzte Zeit hauptsächlich IOM gesegelt habe. Irgendwie war ich auch etwas unkonzentriert und mir fehlte das richtige Feingefühl für ne RG. So habe ich die EVO einige male komplett abgestellt, bin am Ziel vorbei gefahren etc.. muss wohl sehen das ich wieder mehr Regattapraxis bekomme :-) Trotz dem ganzen Mist den ich da verzapft habe stand ich am Ende auf P3. Womit ich doch sehr zufrieden bin!
Boot und Rigg haben auf jeden Fall bewiesen das sie gut funktionieren.
Auch in den stärkeren Böen blieb die EVO gut beherrschbar und taucht nicht so schnell wie eine m17. Hier zeigt das geänderte Vorschiff deutlich seine Vorteile. Überhaupt erscheint mir das Handling besser als bei der m17.  Jedenfalls komme ich mit der EVO deutlich besser zurecht.


Leider ist der Rumpf doch nicht vollkommen dicht. Immer nach 3-4Läufen hatte ich einen Fingerhut Wasser im Boot. Vielleicht finde ich das Leck ja noch...?
Aber ich denke eher das ich nochmal eine komplett neue drucken werde. Denn dieses Boot ist ein Sammelsurium an Probestücken die während der Entwicklung so zusammengekommen sind. Interessant währe doch mal alle Teile nach der aktuellen Version zu drucken :-)

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen