Samstag, 30. März 2019

mantaEVO Prototyp3

Es wird höchste Zeit mal wieder ein kurzes Update zu geben. Der Rumpf hat inzwischen das erste Probeschwimmen absolviert und war auf anhieb komplett dicht. Das hätte ich gar nicht gedacht :-)

Mit der Schwimmlage war ich allerdings nicht 100% zufrieden. Ziel für mich ist es ja meine
bestehenden Anhänge zu verwenden und daher ist die Bleiposition vorgegeben. Also habe ich die CAD-Datei nochmal grundlegend geändert und die Schwert & Mastposition um 2mm nach vorn geschoben. Das muss reichen sonst sind gravierende Änderungen nötig.









Im weiteren musste nun ein Rigg für die mantaEVO her. Und auch beim Rigg wollte ich weitgehend auf gedruckte Bauteile setzen. Einfach um zu sehen ob das überhaupt praktikabel ist.

So sind inzwischen einige Riggfittings entstanden.
Riggkreuz aus einfachem PLA
Das Riggkreuz ist etwas versteift worden und ist nun leichter zu drucken. Des weiteren gibt es Clips, Baumbänder etc.. Die Fock ist als einfache Pendelfock ausgeführt und der benötigte Fockbaum wird einfach komplett gedruckt. Ist stabil genug, billig und ausreichend leicht (4,5g in PLA)
Sogar die Klemmschieber hab ich gedruckt :-) klappt wunderbar.
Das einzige Teil das eine gewisse Last wegstecken muss ist ja der der Achterstagausleger. Hier hab ich mich dafür entschieden eine Zunge in das Mastrohr zu stecken und den Ausleger mit 2 Stegen (Ober- und Unterzug) zu konstruieren. Das ganze stützt sich dann wieder am Umfang des Mastrohrs ab.
Das wird für einen 60mm Ausleger ausreichend stabil und ist in ABS gedruckt mit 1,7g auch noch akzeptabel beim Gewicht.
Ich verwende hier ein 5,5mm CFK-Alu-Pfeilschaftrohr als oberes Mastsegment. Diese Rohre sind sehr leicht und erstaunlich steif. Durch das Alu-Trägerrohr neigen sie kaum zum aufreißen.

Dann habe ich für die mantaEVO einen neuen Segelschnitt fürs A-Rigg entworfen. Diesmal deutlich anders als meine bisherigen Riggs. Inspiriert von den in Südamerika üblicherweise gefahrenen Segelschnitten habe ich auch mal eine andere Aufteilung gewählt. Mit einer Aufteilung von 27,3-72,7% ist die Fock also deutlich kleiner als sonst bei mir üblich. 
Daraus resultiert natürlich mehr Fläche fürs Großsegel. Das schaut (für mich) schon etwas gewöhnungsbedürftig aus ;-) Das Groß hat eine weitgehend gerade Achterliek und ein recht schmales Top (40mm).
Einen Segelsatz hab ich mal gemacht und angeschlagen um zu sehen wie das alles so passt.

Schaut noch etwas chaotisch aus weil noch überall die Strippen rumhängen. Ein paar Kleinigkeiten muss ich noch anpassen aber dann schaut das ganz OK aus.
Der Fockbaum kann noch etwas kürzer werden, der Achterstagausaleger kann auch etwas gekürzt werden (von 60mm auf 54mm sollte reichen) auch der Swingbaum kann noch um etwa 8mm gekürzt werden. Dann werde ich auch die Rigfittings noch etwas überarbeiten.
Wenn das alles fertig ist werde ich das nochmal im Detail zeigen.

Alle Leute die bereits die Druckdaten von mir haben finden unter dem bekannten Link ein neues Paket (mantaEVO-v03.zip) mit allen Aktualisierungen, den Rigfittings, Segelschnitt etc...
Das Paket ist jetzt auch etwas aufgeräumt. Dateien sind in Ordnern gruppiert sonst wird es doch langsam etwas unübersichtlich  ... Viel Spaß damit   :-)


Kommentare:

  1. Hallo!
    super Modell! super Idee ein Rg65 Modell aus dem 3D Drucker!
    unter welchem Link wären die Dateien zu finden?

    Gruß Heinz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heinz,
      die Druckdaten der mantaEVO sind nicht öffentlich verfügbar.
      Bei Interesse bitte mich bitte direkt anschreiben. Kontakt am besten per Mail an --> andyhoff@web.de

      Löschen