Montag, 18. September 2017

manta2017-RG .. erstes segeln

Also am Wochenende war ich nun das erste mal mit meiner m17-RG auf dem Wasser. Samstag und Sonntag leider nur mit sehr wenig Wind, aber immerhin ein erster Test.
So verlief die Jungfernfahrt (wie eigentlich immer bei mir :-) erfreulich unspektakulär. Das A-Rigg in die hinterste Position gesteckt, Ruder in die Mitte getrimmt und los geht's.

Läuft eigentlich alles wie geplant. In der hintersten Riggposition zeigt sich selbst bei dem schwachen Wind ein angenehm leichtes anluven und man kann das Boot so sehr schön an der Windkante halten.



Ansonsten hängt das Boot sehr direkt am Ruder und ich hatte den Eindruck das sie in den Wenden deutlich weniger Fahrt verliert als z.B. meine ME. Das war auch ein Gedanke hinter der geänderten Geometrie & Rockerlinie im Vorschiff. Zumindest die ersten paar Segelstunden scheinen zu zeigen das diese Überlegungen durchaus stimmig sind.


Vom Gesamtgewicht komme ich RTS exakt auf den gleichen Wert wie bei meiner ME. Ich hatte doch gehofft das ich bei der m17 noch ein paar Gramm leichter raus komme. Allerdings hängen dann bei der m17 15g mehr (615g) Blei drunter und das Schwert von Imre ist länger als meins.
Boot ist dann trotz dem 615er Blei und damit ca. 1020g (je nach Akku) Gesamtgewicht -für den wenigen Wind .. angesagt waren 5-10Km/h!- erstaunlich flott unterwegs gewesen und springt sehr gut an. Ein vergleichbares Verhalten bekomme ich bei meiner ME nur wenn ich deutlich weniger Blei (520g) fahre.

Alles in allem ein erfolgreicher erster Test. Technik funktioniert, Boot ist absolut dicht und es schein grundsätzlich alles gut zu passen. Aber um wirklich was sagen zu können war einfach viel zu wenig und unbeständiger Wind. Wir werden sehen....








Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen