Freitag, 16. Oktober 2015

Meine DragonForce

Bei dem derzeit günstigen Preis (knapp 160€ ohne Funke) konnte ich einfach nicht widerstehen und habe mir eine DragonForce bestellt.
Das Boot ist ja inzwischen nichts neues mehr und so gibt dazu nur wenig zu sagen. Der Aufbau ist bequem an einem Nachmittag geschafft denn alles kommt sehr gut vorbereitet aus dem Kasten und die (englische) Anleitung erklärt alles gut. Einzig das Rudergestänge hat mir so wie es montiert war nicht gefallen.




Wie auf den beiden Bildern zu erkennen scheuert der Draht sowohl an der Halterung wie auch an der Bohrung für den Gummibalg. Das wird dem kleinen Ruderservo wohl auf die Dauer nicht gefallen. Also wurde das Gestänge ausgebaut und etwas zurechtgebogen bis es an beiden Stellen berührungslos laufen kann. Danach den Gummibalg wieder drüber und fertig.
Ansonsten gibt es aber wirklich nichts zu meckern, alle gelieferten Teile machen einen guten Eindruck und das gesamte Konzept erscheint durchdacht und ausgereift. Aber die Segel .. naja hier scheiden sich die Geister :-) der alberne Drachenaufdruck ist sicher nicht jedermanns Geschmack. Aber ich muss sagen für ein 'Baukastensegel' ist das hier gar nicht sooo schlecht. Die Fock besitzt eine durchgehende Vorliektasche die einseitig umgeklappt und sogar genäht ist! Alle Augen sind mit Ösen verstärkt. Wenn das Segelmaterial etwas besser währe -und nicht diese unschöne 'Rolltendenz' hätte- könnte man durchaus damit zufrieden sein.
Segelfertig bringt mein Drachen (mit 4x AAA-Zellen Empfängerakku) 1260g auf die Waage. Dabei wiegt das Bleigewicht 560g und das Schwert 113g. Damit ist die DF für eine RG schon ein ziemliches Schwergewicht.

Aber zum wichtigsten .. zum segeln.  Die Segelleistungen zu bewerten fällt mir schwer weil sich das Boot irgendwie von 2 Seiten zeigt. Denn bei wenig Wind will die DF nicht so recht begeistern. Es erscheint alles sehr träge und sie will einfach nicht so richtig anspringen. Das ganze agile / spritzige Verhalten was ich an meinen RG's so schätze fehlt hier komplett.




Aber sobald der Wind etwas zulegt ändert sich das Verhalten schlagartig. Auf einmal läuft das Ding los und macht richtig Laune. Wenn noch etwas Arbeit oder Geld in einen vernünftigen Segelsatz investiert wird dürften sich die Fahrleistungen nochmal deutlich verbessern.
Für den Einstieg ins RC-Segeln oder einfach nur zum Spasssegeln ist die DF ein wirklich gutes Angebot! Und nebenbei hat man eine Regelkonforme RG65 mit der man auch mal an einer Regatta teilnehmen kann. Was will man mehr?




Ich denke man tut dem Boot und dem ganzen Konzept dahinter unrecht wenn man es mit einer hochgezüchteten aktuellen RG vergleicht. Sinnvoll ist das ganze nur wenn man die DF als restricted (Eingeschränkte)-Klasse begreift und auch so einsetzt. So ergibt sich die Möglichkeit mit geringem Budget Regatten in einer OneDesign-Klasse auszutragen bei denen jeder mit dem gleichen Material antritt und somit die gleichen Chancen hat. Ist ein sehr reizvoller Gedanke .. weg vom HiTec-Wahn hin zum segeln auf Augenhöhe wo Taktik und Trimm entscheiden wer am Ende die Nase vorne hat. Vielleicht bekommen wir es demnächst auch in D hin ein paar DF Regatten auszutragen? Ich bin gerne dabei! :-)

DragonForce -Restricted Class Rule in Deutsch


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen