Samstag, 17. Oktober 2015

Mamba IOM von Peter - Teil3


Weiter ging es mit dem Cockpit für Mast und Schwert. Das Cockpit fällt hier etwas größer aus als normal, weil die genauen Positionen von Mast und Schwert noch nicht sicher sind. Alles wieder in Balsa Holz gefertigt und mit Sekundenkleber zunächst angeheftet. von  beiden Seiten mit Mahagoni Holzlasur gestrichen. 

Nächster Schritt wird dann sein das Cockpit mit Harz zu streichen damit es dicht und endgültig fest fixiert ist.



Cockpit mit 49er Gewebe laminiert und den Rand zurechtgeschnitten. Dann das hintere Deck angepasst.
Nächster Schritt ist dann eine Luke für die RC-Anlage und Schotführung für das Grosssegel. Die Segelwinde wird unter Deck montiert, so das die Seiltrommel über Deck ist.


Cockpit fertig, habe natürlich den RC-Deckel versenkt, damit er die Schot nicht behindert. Dazu wurde ein Balsaklotz auf entsprechende Größe geschnitten danach der Ausschnitt für den Dosenrand gemacht. Als Deckelring diente eine Tunfischdose die einfach nach unten offen abgeschnitten und dann eingeklebt wurde.. fertig.



Die Segelwinde wurde unter das Deck gebaut, so das die Trommel über Deck ist. Damit sich die Winde beim Arbeiten nicht verdrehen kann, habe ich einen kleinen Rahmen um die Winde gebaut. Damit oben an Deck kein Wasser in das Gehäuse eindringen kann wird einfach etwas Fett um die Narbe schmieren, Trommel drauf.. festschrauben .. fertig. So gibt es immer eine schnelle Möglichkeit um an der Segelwinde zu arbeiten.
Wie man sehen kann wurde neben der Windentrommel das Deck aufgeschnitten. Man muss ja irgendwie an die Segelwinde und das Ruderservo im Falle des Falles gelangen. Der Deckel wird später einfach wieder eingelegt und mit Tesafilm verschlossen.


Für das Vordeck wurde als Zugentlastung für das Vorstag der Fock, 165er Gewebe in Streifen zurecht geschnitten und laminiert. Ein Streifen unter das Vordeck und die andern zwei Teile ins Boot geklebt. 


Wenn das Deck aufgeklebt wird, werden die Streifen ineinander gesteckt und verklebt ..fertig.
Alles provisorisch zusammen geheftet und entsprechend aufgebleit erfolgte der erste Schwimmtest.

Schaut richtig gut aus!


Dann kann das Deck jetzt aufgeklebt werden.



In der Öffnung erkennt man die Zwingen zum verbinden der beiden GFK-Laschen für die Zugentlastung.

Damit ist der Rumpfbau im groben abgeschlossen.


Gewicht ist mit 655g für einen Holzrumpf wirklich gut. Als nächstes steht der Feinschliff und die finale Lackierung an...

Hier geht es weiter mit --> Teil4

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen