Freitag, 13. Dezember 2013

Testschlag im Advent

Der rote Jet ist fertig und auch die umgebaute mc2020 wartet auf einen Praxistest. Sepp hat seine modifizierte Ritalin auch schon segelfertig. Genug Gründe sich mal wieder auf ein paar Testschläge zu treffen und da das Wetter die nächste Zeit keine Besserung verspricht, haben wir uns noch vor Weihnachten getroffen. Zunächst war es gar nicht so einfach noch einen 'offenen' Weiher zu finden .. unsere üblichen Segelreviere sind bereits zugefroren oder abgelassen.
mal in rot .. auch schön!
Eine wirkliche Jungfernfahrt war es eigentlich nicht. Es handelt sich ja um meinen blau-weißen Testrumpf der inzwischen sauber Lackiert (Danke Sepp!) und ordentlich ausgebaut wurde.

So ist auch daraus wieder ein schmuckes Schiffchen entstanden.



Aufgrund diverser Spachtelarbeiten wiegt das Boot 960g RTS (incl. 550g Bleigeicht).

Das Wetter ist bescheiden und der Wind ist schwach .. aber heute ist Zeit und deswegen musste es heute sein.



Sepp's modifizierte Ritalin war auch dabei.

Der Rumpf sieht auf den ersten Blick kaum noch wie eine Ritalin aus, da die charakteristische Kante am Bug fehlt. Die diversen Änderungen und das deutlich geringere Gewicht machen sich äusserst positiv bemerkbar. Das Boot segelt wie ausgewechselt und zeigt ein deutlich agileres Segelverhalten.

Hier wurde das Heck um 10mm verbreitert und im Vorschiff eine Wulst an die Deckskante gespachtelt. Beide Änderungen würde ich sehr positiv bewerten. Die Wulst hätte besser etwas grösser ausfallen können, aber auch so erfüllt sie die angedachte Funktion schon gut. Beim Ruder habe ich mal wieder ein neues, grösseres probiert.
Die umgebaute mc2020 hat tadellos funktioniert. Nicht ein einziger 'Wackler' war zu bemerken. Der Stromverbrauch ist natürlich auch deutlich gesunken, nach ca. 1,5h segeln stand der Sender immer noch auf Voll. Wobei man sagen muss das die mc2020 nur eine 6-Balken Anzeige hat .. also nur 20% Schritte anzeigen kann.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen