Donnerstag, 28. November 2013

MC2020 goes M-LINK

Seit dem ich nicht mehr fliege habe ich meine schöne Multiplex Commander mc2020 mit einem 35MHz Sendermodul im Schrank liegen. Was liegt also näher als das gute Stück auf 2,4GHz umzurüsten? Mein erster Versuch mit einem MPX HFMx-Modul ging leider schief. Ich muss wohl irgendwo einen Kurzschluss fabriziert haben .. jedenfalls habe ich das HFMx gehimmelt .. da geht nix mehr :-( Damit hatte sich mein Vorhaben die mc2020 auf 2,4GHz umzurüsten also erstmal erledigt.
Dann habe ich letzte Woche zufällig in der Bucht ein HFMG1 Sendermodul gefunden. Dieses Modul ist ja eigentlich dazu gedacht Graupner Sender (mc-20, mc-24 usw..) auf MPX-M-LINK umzurüsten. Dabei ist ein LED-Binding-Taster und auch das Koax-Kabel zur Senderantenne ist etwas länger, ausserdem hat das Gehäuse passende Maße so das es in den Modulplatz der mc2020 passen müsste. Das HFMG1 ist sogar Rückkanal fähig. So ist z.B. ein Summer verbaut der bei zu geringer Empfängerspannung Alarm schlägt und es kann auch ein Telemetriedisplay angeschlossen werden.
Also .. mitbieten .. das Glück war mir hold und so habe ich für 30€ (inkl. VK) den Zuschlag erhalten. Ein paar Tage später folgte dann die erste 'Anprobe' .. und was soll ich sagen das Ding passt tatsächlich perfekt in den Modulsteckplatz :-)
Neues Leben für meine mc2020
Nun gab es kein halten mehr und der Umbau wurde begonnen...

Zuerstmal alles unnütze raus aus dem Sender .. Sendermodul, Antennenhalterung usw..
HFMG1 vor dem Einbau in die mc2020
Der einzig knifflige Part an der ganzen Sache ist eigentlich das Löten des Adapterkabels.
Dafür hatte ich mir im Vorfeld schon einen einen 'Spikzettel' hergerichtet. Es müssen nur Plus, Minus und das PPM-Signal verbunden werden. Ein grauer 5-Poliger MPX-Stecker, eine Stiftleiste und etwas Lochrasterplatine lag noch in der Elektronik-Bastelkiste. Ein Servokabel wurde kurzerhand etwas gekürzt und so hatte ich auch das benötigte 3-Polige Kabel.
Pinbelegung MPX-mc2020 <-> MPX-HFMG1
Die kleine Platine habe ich so ausgeschnitten das sie genau in die Ausbuchtung der HFMG1 passt. Daher ist es nicht möglich sie falsch herum einzustecken. Nun folgte eine erste Funktionskontrolle .. mit flauem Magen steckte ich den Senderakku an und schaltete den Sender ein ... genau an dieser stelle hatte ich ja vor ein paar Wochen das HFMx-Modul gekillt .. aber diesmal sah alles gut aus.
Das Binding hat dann auch auf anhieb geklappt und alles läuft perfekt. Phhh .. mir fiel ein Stein vom Herzen :-)
Damit das Antennenkabel bis zum Antennensockel reicht wurde das HFMG1 geöffnet und ein neuer Ausgang für das Kabel in das Gehäuse gefeilt. Das Antennenkabel kommt nun auf der gegenüberliegenden Seite aus dem HFMG1 und reicht genau bis zum Antennensockel.
Das Sendermodul wurde mit einem Klett-Punkt zusätzlich gesichert und der Binding-Taster neben dem Hauptschalter Plaziert. Der Binding-Taster lies sich mit dem komischen Überwurf nicht recht gut befestigen, deswegen habe zusätzlich mit einem dicken Tropfen Heisskleber nachgeholfen. Ja, sieht nicht schön aus .. iss ja nur von innen zu sehen .. aber jetzt hält der Taster auf jeden Fall :-)
Da ich den Sender in Zukunft ausschliesslich mit 2,4GHz verwenden möchte, entschied ich mich dafür die komplette Antennenhalterung für die Stabantenne zu demontieren. Anstelle der entfernten Kugel wurde eine passende Halterung aus Polyamid gedreht welche nun als Sockel für die Kurzantenne dient.
Das Rote Polyamid für den Antennensockel sticht zwar etwas heraus .. aber leider hatte ich in dem Durchmesser keine andere Farbe.
Den Werkstatttest hat die Anlage bisher bestens gemeistert. In der Praxis wird es sich aber noch erweisen müssen ob auch wirklich alles in Ordnung ist.
Ich freue mich wirklich sehr über die gelungene 'Operation' der meiner betagten mc2020 neues Leben einhaucht. Nun habe ich endlich mal einen vernünftigen Zweitsender für das M-LINK System.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen