Montag, 8. August 2011

Ruderhebel selbstgebaut

Ruderhebel .. phhh .. wie langweilig!
Ja, ich weiss ist nicht grad das spannendste Thema.
Trotzdem will ich mal zeigen wie man ohne grossen Aufwand aus einem Streifen Alublech und einer M2 Schraube (mit Mutter) einen ordentlichen Ruderhebel mit Klemmung machen kann.
Der ganze Hebel wiegt grad mal 1g.
Neugierig geworden? .. Na dann los .. nach dem Break gehts weiter...

Ausgangsmaterial ist ein Streifen 1mm oder 1,5mm Alublech mit ca. 7x35mm und eine Schraube M2x10 mit Mutter und Scheibe.
Ein ordentlicher Schraubstock mit Schonbacken ist Gold Wert!
Ich mache den Blechstreifen nicht Rechteckig sondern auf der Seite die Später die Ruderwelle klemmen soll ca. 7mm breit und vorn verjüngt er sich dann auf ca. 5mm. Am breiteren Ende kann man dann auch gleich einen Radius ranfeilen. Das breitere Ende so umbiegen das ca. 8mm Innenmaß bleiben. Der innere Schlitz soll dabei 2mm breit werden (für die M2 Schraube). Das geht am besten wenn man sich aus 2mm Blech eine 'Biegebacke' macht, dazu vorn an der Biegekante einen Radius ranfeilen. 
Jetzt kann man schon erkennen wo die Reise hingeht.
Jetzt kann die 3mm Bohrung für die Ruderwelle gebohrt werden. Aber Achtung: zwischen der Ruderwelle und dem Innenradius der Biegung muss genug Raum für die M2 Schraube verbleiben!
Im Zweifelsfall lieber ein paar zehntel mehr vorsehen.
Das ist der Trick an der ganzen Sache!
Um die Klemmwirkung zu erhalten sägen wir nun mittig durch die Biegestelle zu unserer 3mm Bohrung. 
Fertig.
Und damit sind wir im Prinzip auch schon fertig. Durch anziehen der Schraube wird der Ruderhebel fest auf die Welle geklemmt. Ich habe die Mutter noch mit ein paar kleinen Tropfen Sekundi gesichert damit sie beim Ruderwechsel nicht verloren geht und sie sich nicht mitdrehen kann.
Und so sieht das ganze eingebaut aus.

Kommentare :

  1. Hallo Andy,

    auch eine gute Methode einen Ruderhebel zu befestigen.
    Ich habe da aber noch einen Vorschlag zur Verbesserung deiner guten Idee.
    Deine Klemmung reicht bestimmt gegen das Durchrutschen der Ruderwelle. Damit ist auch die optimale O-Punkt Justierung des Ruders ohne Verstellung am Rudergestänge/Servohebel gegeben.

    Ich hätte als Sicherung gegen Durchrutschen der Welle(ähnlich wie bei einem E-Motor mittels Feder/Keil)auf der anderen Seite vom eingesägten Schlitz des Ruderhebels noch ein kleines Recht- oder Viereck mit einer Schlüsselfeile nachträglich am Hebel angebracht. Die Ruderwelle auf der Höhe wo das Rechteck vom Ruderhebel ist, etwas plan gefeilt. Achtung, die Nullstellung des Ruders beachten. An dieser Stelle wird von oben ein kleinen Keil (ähnlich wie zum Fliesenlegen) eingetrieben. Dabei diesen noch mit einem Tropfen lösbaren Schraubensicherungskleber fixieren.
    Dies ergibt eine noch formschlüssigere Klemmung. Das Ruder kann nicht mehr durchrutschen. Zum Ruderwechsel den Keil oben lang genug lassen damit eine Zange greifen kann.
    Andy probiere mal diese Option mit einem alten Ruder aus!

    Verschiedene MM-Segler benutzen unter dem Ruderhebel noch eine kleine Feder. Durch diese Feder wird das Ruder außen am Rumpfboden vom Bootsheck nach oben gezogen. Dadurch kann der Spalt zwischen Rumpf und Ruder bei kleinen Ruderausschlägen sehr klein gehalten werden. Verbessert etwas die Strömung der Ruderwirkung am RC-Boot. Dies ist aber stark von der Bauform des Ruders sowie der Wölbung des Rumpfbodens am Heck abhängig.

    Viele Grüße der MM Segler

    AntwortenLöschen
  2. Servus,
    die Klemmung ist wirklich sehr fest, so das ich hier keinen Grund sehe die Geschichte zusätzlich zu verkomplizieren, man würde auch die Justiermöglichkeit verlieren. Ausserdem verwende ich bei den Rudern Titanwellen .. da feilt man nicht so leicht ein Viereck dran :-) .. das Zeug ist sauhart! Die Sache mit der Feder ist mir bekannt .. aber bei meiner JR nicht nötig, da bei einem kompletten Rundspant das Ruder auch bei Vollausschlag frei ist und so keine axiale Bewegung notwendig.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andy,

    ich find das einen supergeniale Sache,- weil,- genau nach sowas hab ich gerade gesucht.

    Baue zwar nicht an so einem Riesen Ding wie einer RG65, sondern etwas weniger als die hälfte auch bekannt als Footy ( http://www.footy-sailing.com/ ) aber die Problemstellung ist die gleich und Deine Lösung, toll.

    Easy Going so muß das sein !!!

    Vielen Dank für den Tipp !!!!

    Gruß

    Maximilian aus dem Ländle

    AntwortenLöschen