Freitag, 24. Juni 2011

Riggbau: Teil4

Die letzten Arbeitsschritte bis zum fertigen Segel gingen jetzt so flott das ich glatt vergessen habe Fotos zu machen :-) 

Aussenkontur aufs Segel übertragen und entsprechend schneiden. Verstärkungen aus Nummerntuch anbringen. Die runden Patches für die Schnurringe und Segellatten mache ich mit einem 16er Locheisen, das geht flott und sieht sauber aus.  Die drei Befestigungspunkte (Hals, Schothorn und Kopf) steche ich mit einem glühenden Draht und weite sie auf ca. 2mm auf. Die Löcher für die Schnurringe werden genauso durchgeschmolzen nur möglichst dünn. Danach bekommen die drei Punkte noch je eine Öse verpasst und fertig ist das Segel.

Die Segel sind diesmal aus 36Micron Mylarfolie. Das Material lässt sich sehr gut verarbeiten und ist nicht zu dick so daß das Profil sauber durchfällt. Sämtliches Segelmacherzubehör und die Transparente Mylarfolie habe ich von RT-Sails. Die weisse Mylarfolie ist von X-sails (Arne).
Ein paar Bilder...
Das ganze Rigg wiegt jetzt knapp 60g

leider ist die Fock nicht so der Hit ..

.. da muss ich wohl noch mal ran.
Die Vorliktasche hab ich nicht so sauber aufgeklebt.

Details: Riggsicherung, Babybaum
Für sämtliche Rutscher auf dem Swingbaum verwende ich inzwischen kurze PVC-Schlauchabschnitte. Die Rutscher lassen sich gut verstellen und halten ausreichend fest, sind mir lieber als Klemmschieber.
So, damit hätte ich wieder ein Rigg mehr in der Sammlung .. mal sehen ob es die nächsten Tage mal passt zum probesegeln.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen